In Deutschland verbraucht jeder von uns durchschnittlich 125 Liter Wasser pro Tag für das Duschen, Waschen, Kochen und mehr. Gleichzeitig nutzt jedoch jede Person täglich um die 4000 Liter Wasser. Wie kann das sein? Es handelt sich hierbei um virtuelles Wasser, welches nötig war, um Lebensmittel und Gegenstände herzustellen. So wird beispielsweise Obst und Gemüse bewässert, damit es wächst. 

Mit dem Wasserfußabdruck, der das Wasser misst, welches wir für die verschiedenen Produkte (ver-)brauchen, beschäftigte sich die Klasse 4a während der Umweltprojektwoche und kam dabei ganz schön ins Staunen: 15 000 Liter Wasser für 1 kg Rindfleisch und 10 850 Liter Wasser für 1 kg Baumwolle - unvorstellbar viel Wasser!

Zudem verglich die Klasse den Wasserverbrauch regionaler und importierter Produkte. 1 kg Kartoffeln aus Deutschland benötigen in der Produktion 119 Liter Wasser, während für 1kg eingeführte Kartoffeln mit 290 Litern zu rechnen ist. Dieses und noch viele weitere Produkte (Äpfel, Tomaten, Nudeln usw.) nahm die Klasse genau unter die Lupe und entwickelte letztlich Tipps, um den individuellen Wasserfußabdruck zu reduzieren.

Fazit: Eine interessante und lehrreiche Woche, aus der jeder gute Vorsätze mitnahm.

Fotos: D. Vecere