Säen für die Wiesentiere

 Warum brauchen wir eigentlich Wiesen? Mit Antworten wie „Na für die Bienen und anderen Insekten“ war den meisten Kindern der Klasse 2b die Wichtigkeit von Blumenwiesen bereits klar. In je zwei Unterrichtsstunden durften die Zweitklässler zusammen mit Herrn Schlestein vom Bund Naturschutz selbst einen Beitrag zum Erhalt der Insektenvielfalt leisten. Zunächst nahmen sie verschiedene Samen wortwörtlich unter die Lupe und begutachteten sie genau. Um das für die Praxis notwendige gleichmäßige Verteilen des Saatguts schon einmal zu üben, streuten die Schülerinnen und Schüler eine Handvoll davon auf eine quadratmetergroße Sperrholzplatte. Mit leichtem Pusten und viel Fingerspitzengefühl gelang die Sache mit der Gleichmäßigkeit schon mal ganz gut und die Kinder waren gewappnet für den „echten“ Boden. Ein paar Gehminuten entfernt ging es dann ans Rechen von bereits geschnittenem Gras auf einer Nachbarwiese und ans Ansäen eines neuen Sästreifens als Straße für viele Insekten. Ganz nebenbei konnten die Kinder die Artenvielfalt der Wiese hautnah erleben und entdeckten unter anderem bunte Falter, Grashüpfer, Käfer und viele Wiesenblumen. Wann wohl die ersten Wiesenpflänzchen aus dem Boden sprießen?

Fotos: E. Schleicher