Den heiligen Martin gibt’s auch heute noch…

 

 Um den Martinstag am 11. November feierten die Schüler mit ihren Religionslehrern Klassenstufengottesdienste. In der katholischen Kirche Corpus Christi boten Kinder aus der 4b ein Anspiel über St. Martin dar, wie er mit dem armen Bettler seinen Mantel teilt. 

 

Nach einem Ortswechsel, der gleichzeitig einen Zeitsprung ins Heute symbolisierte, hörten die Schüler in der Osterkirche eine „moderne“ Martinsgeschichte: Der Junge Martin macht sich Gedanken über die vielen bedürftigen Kinder in den Flüchtlingslagern und überlegt mit seinen Mitschülern, wie sie diesen Kindern helfen könnten. Schließlich entdecken sie im Internet das „Stifteprojekt“: Gebrauchte leere Kunststoffstifte, Fineliner, Kugelschreiber, Filzstifte, Gelstifte, Füller, Korrekturmittel und leere Patronen werden gesammelt und recycelt und daraus neue Stifte oder Spielzeug hergestellt. 

Schnell war für Martin und seine Klasse klar, dass sie dieses Projekt auch an ihrer Schule durchführen wollten. 

Das Gute an der Geschichte ist: Das Projekt gibt es wirklich! Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. 

Zum Stark-werden braucht es Bildung! 

Für 450 Stifte kann zum Beispiel ein  Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet und ihm so eine Tür für eine bessere Zukunft geöffnet werden. 

Deshalb sammeln wir bis zu den Weihnachtsferien leere Kunststoffstifte aller Art (KEINE Buntstifte aus HOLZ!) in eigens dafür aufgestellten Sammelboxen. 

Für das Team der Religionslehrer: 

Doris Stumpner